Logo - Die Woche in Australien



Home
WOCHE Reporter
Die Themen
Abonnement
Praktikum
Anzeigenaufgabe
Hauptverkaufsstellen
Wegweiser
Bildarchiv
Kontakt
WOCHE Shop


Die Woche in Australien Ltd

Titelblatt dieser
Woche:


Titelblatt Vergrößern
Klick hier

 

 

 

 

 

Zurück nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück nach oben

Bilder der Woche

   

Der WOCHE Reporter

   

EXKLUSIV - " Deutsche Auswanderer retteten das Australische Krokodil "

Wie ein deutsch-österreichischer Auswanderer das
australische Krokodil vor dem Aussterben rettete
- (mit Foto Show)


Eine Besucherin und Rob Bredl von Angesicht zu Angesicht mit gefährlichen Reptilien in einem der Wildlife Parks.

Airlie Beach - Mit Krokodilen in unmittelbarer Nähe zu leben hat seinen Reiz, ist aber auch mit extremen Gefahren verbunden. Man kann wohl das Gefühl des leichten Adrenalinanstiegs niemals loswerden, wenn man in Nordqueensland beim Baden im Meer oder in Flüssen ist. Die Gefahr von einem Krokodil überrascht zu werden, ist allerdings sehr gering und mit zunehmender Erfahrung und der Erweiterung des eigenen Wissens wird die Einschätzung, wie gefährlich eine Situation ist, immer mehr verbessert.

Man  entwickelt sozusagen einen Instinkt dafür. Genauso wie sich Bewohner der Alpen über Touristen wundern, die in den verschneiten Bergen immer und überall mit Lawinen rechnen oder Bewohner der australischen Westküste über Besucher schmunzeln, die jede vorbeischwimmende Sardine als Weißen Hai identifizieren, amüsiert man sich in Nordqueensland über Gäste, die hinter jeden Busch ein Krokodil vermuten.

Aber: Auch, wenn nur selten etwas passiert; die potentielle Bedrohung bleibt und Gefahren sind nun einmal ein Teil des Lebens. Wäre es ohne diese Aufregungen nicht zu monoton?

Glücklicherweise ist es uns meist möglich Gefahren rechtzeitig zu erkennen, um diese abzuwenden. Für die Sicherheit in australischen Gewässern sorgen Nationalparkranger und Wildlifeexperten, die die Küsten und Flüsse unentwegt überwachen und „Problemkrokodilen“ den Gar ausmachen.

Noch bis Mitte der siebziger Jahre wurden diese Reptilien einfach abgeschossen. Allerdings fielen damals nicht nur für den Menschen gefährliche Krokodile der Jagd zum Opfer. Es war das Verlangen nach dem wertvollen Leder für die internationale Schuh-, und Taschenindustrie die das Australische Krokodil beinahe zur völligen Ausrottung brachte.

Josef Bredl, der Vater des weltweit berühmten Barefoot Bushman Rob Bredl, wurde in den sechziger Jahren auf diese Umstände aufmerksam und setzte sich zum Ziel, das australische Krokodil vom dem Aussterben zu retten. Der als Reptilienspezialist und Filmemacher bekannt gewordene deutschösterreichische Auswanderer bewies damals, dass man Krokodile durch Zucht vom Aussterben bewahren kann, obwohl viele Experten anderer Meinung waren.



Seiner Meinung nach konnten, die in freier Wildbahn lebenden Riesenechsen nur dann gerettet werden, wenn man den Hunger der Lederindustrie, durch in Farmen gezüchtete Tiere, sättigte. Gleichzeitig ergab sich für Bredl die Gelegenheit, Kleintiere wieder in freier Wildbahn auszusetzen und somit den Weiterbestand dieser faszinierenden Urzeitgeschöpfe zu sichern.

Als Josef und Rob nach einem geeigneten Platz zur Gründung einer Zuchtfarm suchten, entschieden sie sich für eine natürlich entstandene Lagune vor dem Ortsrand von Pormpuraaw, die sich direkt am Edward River befand. Diese Flussmündung, die an der westlichen Seite des Cape York in den Gulf of Carpentaria zu finden ist, stellte sich als ideal für das Vorhaben der beiden heraus.

Deutsch - Österreichische Auswanderer Rosa und Josef Bredl beim Abendmahl fangenMit viel Engagement überzeugte Josef Bredl die Australische National Universität dieses Projekt zu finanzieren. Die Chancen finanzielle Mittel für ein solches Vorhaben zu erhalten waren sehr gering, immerhin konzentrierte sich die Forschung in diesem Bereich hauptsächlich darauf, welches der effizienteste Weg war die Reptilien zu töten, um an ihr kostbares Leder zu kommen- und der Druck der Geldgeber war sehr hoch. Nach nur einer Brutsaison war jedoch klar, dass durch den kontrollierten Nestaufbau und der menschlichen Kontrolle der Nester in einer Brutfarm, aus fast allen Eiern ein gesundes Babykrokodil schlüpfte.

In freier Natur ist diese Anzahl durch negative Wettereinwirkung wie Überschwemmungen, Ein Krokodil Nest mit Eier.extreme Hitze oder Kälte und Buschbrände weit geringer. Des weiteren schrumpfen die Überlebenschancen frisch geschlüpfter Krokodile in freier Wildbahn, durch die Bedrohung, die zahlreiche größere Tiere darstellen. 1973, nach nur 12 Monaten, wurden die ersten Krokodile, die jemals mit Hilfe von Menschen gezüchtet wurden im Flusssystem der Cape York Region freigelassen. Einige der Zöglinge wurden als Brüter in der Lagune ausgesetzt, die den Aufbau eines für die Leder- und Fleischproduktion erfolgreichen Zuchtwirtschaftsbetriebs sicherten. Die daraus entstehende finanzielle Sicherheit garantierte der Bredl Familie ihre Pionierarbeit zum Schutz und dem Fortbestand der australischen Tierwelt erfolgreich weiterführen zu können.

So haben Millionen Menschen die Tierparks der Familie Bredl in den vergangenen fünfzig Jahren besucht und die Artenvielfalt, die faszinierende Flora und Fauna und die interessanten Informationen bewundern können. Was 1952 als kleine Gartenreptilienschau hinter dem Haus der Bredls in Renmark, Südaustralien, begann, wuchs nach einigen Jahren zu Bredls Wonderworld of Wildlife Park, dem ältesten, noch immer bestehenden Tierpark der Bredl Dynastie.

Stets freundlich und zum scherzen aufgelegt Rob Bredl der Barefoot BushmanMit zahlreichen Fachbüchern, Dokumentarfilmen (der erste wurde bereits 1954 produziert) und unentwegten Forschungen haben die Bredls ihr Leben der Tierwelt verschrieben. Finanziert wird ihr Beitrag zur Erhaltung der Natur und der Tierwelt durch das Netzwerk der Bredl Parks, durch Dokumentarfilmproduktionen, Buch- und Magazin- Publikationen sowie ihre Internet Webpräsenz.

Die Einkünfte, die durch die Eintrittspreise in den Wildlife-Parks in Renmark, Airlie Beach und den Whitsunday Inseln erzielt werden, ermöglichen es zunehmend die Arbeit, die die Bredls verrichten, auch ohne dem Einkommen aus der Leder- und Fleischindustrie, auszukommen.

Die meisten Tiere in den Bredl Tierparks werden verletzt aufgenommen oder in Eigenzucht geboren. Viele von ihnen können in freier Wildbahn nicht mehr überleben. Ein Großteil der Finanzierung stammt aus den weltweit ausgestrahlten Dokumentarfilmen. Mittlerweile gibt es fünfzig dieser Dokumentationen, die in über 35 Sprachen in mehr als 40 Ländern ausgestrahlt werden und auf DVDs und Videos zum Verkauf angeboten werden.

Das neueste Projekt ist es, den Fans Bredls Tierwelt per Internetwebseite näher zu bringen. In Vorbereitung steht ein Netzwerk von Webkameras, die direkt in Tiergehegen, Aquarien und Terrarien installiert werden und zusätzlich Live Übertragungen der Shows von Rob, Timmy, Karla, Daniel, Zeb und Kirk Bredl zeigen.

Wenn man sich die Tier- Shows live vor Ort ansieht, hat man natürlich einen entscheidenden Vorteil: Man kann die Stars der Show persönlich kennen lernen. Und die Stars sind bei den Bredls immer die Tiere!

Der „Barefoot Bushman“ Rob Bredl in Aktion bei einer seiner Shows.

Mehr Information zu den Projekten der Familie Bredl, sowie zu den Wildlifeparks finden sie auf

Den Barefoot Bushman Webseiten
auf Englisch - auf Deutsch

Bill Hauber


FOTO SHOW:
Zum Ansehen der Fotoshow klicken Sie eines der Vorschaubilder. Die Fotoshow öffnet dieses Foto in einem größeren Rahmen.

Klicken Sie in die linke Hälfte des Fotos um das vorherige Foto zu öffnen.

Klicken Sie in die rechte Hälfte des Fotos um das nächsten Foto zu öffnen.

Zum schließen der Fotoshow klicken Sie das schließen Symbol unter dem Sponsor Hinweis am rechten unteren Rand des Foto.

 Sie können auch einfach in den dunklen Hintergrund klicken um die Fotoshow zu schließen



Zurück nach oben    -    Zurück zu Nachrichten   -   Home

   

Nachrichten von Down Under
News from Unten Drunten

Haben Sie Fragen? Hier können Sie direkt mit einem WOCHE Kundenberater sprechen:

WOCHE
Links
Aktueller Bericht
Wöchentlicher Artikel

Der Reporter
Rob Bredl - Der echte Krokodiljäger
Mit Foto Show

Deutsche Auswanderer retteten das Australische Krokodil
Mit Foto Show

Für fünf Tage Jilleroo auf einer Farm in der Nähe von Tamworth

Mit Kind und Wohnwagen rund um Australien

Cairns – Ein Naturjuwel im tropischen Norden Queenslands
Mit Foto Show

 

WOCHE Shop
Online Einkaufen

 

Werben in der WOCHE bringt Erfolg!

Display & Banner Werbung
Erklärung:
auf Deutsch, in English

Kleinanzeigen
Inserat Anzeigen
Online Bestellen

 

Abonnement
Druck Ausgabe Abonnement Online Bestellen

Druck Ausgabe als Elektronische PDF Version

GRATIS Probeexemplar